Was ist die Grundproblematik?

Das Essenspaket ist nur ein Teil der Ausgrenzung und Bevormundung

Durch das System der Essenspakete wird Asylsuchenden in Bayern nicht nur eine selbstbestimmte Ernährung vorenthalten, auch ein Stück Teilhabe am gesellschaftlichen Leben in Deutschland wird ihnen so verwehrt. Sie haben so keine Gelegenheit, in Geschäften mit der einheimischen Bevölkerung in Kontakt zu kommen und diesen Teil deutschen Alltags mitzuerleben. Eine Integration fällt so umso schwerer.

Dies ist Teil eines Systems, das Asylsuchende am Rande der Gesellschaft halten soll, in der Hoffnung, dass sie das Land wieder verlassen. Dazu gehört auch, dass ihre Bewegungsfreiheit durch die Residenzpflicht stark eingeschränkt wird. Sie besagt, dass Asylsuchende einen bestimmten, engen Radius um ihre Gemeinschaftsunterkunft nicht beziehungsweise nur mit Genehmigung verlassen dürfen.  Ihnen ist es nicht gestattet, sich eine eigene Wohnung zu suchen, sondern sie sind vielmehr in Heimen untergebracht, häufig mit Fremden in einem Zimmer, wobei ihnen eine Fläche von mindestens 7 Quadratmetern zu steht, die häufig auch nicht überschritten wird. Auf Nationalitäten wird bei der Einteilung regelmäßig keine Rücksicht genommen. Asylsuchende haben in der Regel kaum eine Möglichkeit in Kursen Deutsch zu lernen (obwohl alle Kommunikation vom Amt auf Deutsch geschieht) und zu arbeiten.
 Auch finanziell werden Flüchtlinge am untersten Rand versorgt. Ein alleinstehender Asylsuchender erhält 130 Euro Taschengeld pro Monat, womit er aber von Seife und Zahnpasta über Bus- oder Zugfahrkarten bis hin zu Zigaretten, Friseurbesuch oder Geschirrspülmittel alles selbst zahlen muss. Kein Wunder, dass Deutsche häufig das Bild eines faulen, ungepflegten Asylbewerbers im Kopf haben.

All diese äußeren Bedingungen gehören zu dem System, von dem die Essenspakete nur ein Teil sind. Mit unserer Aktion möchten wir die Essenspakete beispielhaft ins Zentrum des Interesses rücken. Unsere Kritik bezieht sich weniger auf die Inhalte der Essenspakete, sondern auf das System der Ausgrenzung und Bevormundung durch das Asylbewerberleistungsgesetz, die dahinter steht. Und wir haben dabei ein klare Position: Unser Ziel ist die Abschaffung dieses Systems. Die Würde des Menschen ist unantastbar, nicht die Würde des Deutschen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s