Tarek J. Schakib-Ekbatan: „Vielleicht lässt sich ja daraus etwas machen“

_DSF0272Tag 3: Mein Essensplan für die nächsten Tage stand eigentlich schon fest. Jetzt habe ich aber eben ein Ei zu viel gegessen, habe nun nur noch fünf und mein Plan ist obsolet. Um mit meinen noch gut 1700 Gramm Mehl wenigstens irgendetwas anfangen zu können, brauche ich jedes Ei; Hefe oder Öl habe ich nicht. Ich werde heute Nacht einen neuen Plan austüfteln.

Für die nächsten vier Tage (einschließlich heute) habe ich übrigens an Obst noch einen ganzen Apfel zur freien Verfügung. Wenn ich ihn im Kühlschrank lagere und mich beherrsche,  kann ich bestimmt jeden Tag einmal hinein beißen. Bei kleinen Bissen kann ich sogar meiner vegan essenden Freundin noch etwas anbieten. Für sie etwas zuzubereiten klappt in dieser Woche wohl nicht mehr. Außer sie hat eine mir noch unbekannte Vorliebe für Kartoffeln mit Mehl. Obwohl … ach, ich bin vielleicht blöd! Da habe ich doch glatt die drei gezuckerten „5-Frucht-Cocktail“-Dosen übersehen; dabei habe ich sie eben selbst fotografiert – aber hinter dem riesigen Apfel konnte ich sie kaum noch erkennen.

Mein Brot von Dienstag brate ich mir in der Pfanne auf. Bei meiner noch halbvollen Packung Nudeln habe ich das Christian-Ritter-Problem: Keine Sauce.

Dafür stampfe ich mir Tomaten klein. Bis Dienstag habe ich immerhin noch 6 Stück; zusätzlich einen halben Klumpen Schafkäse.

Außerdem sieben Beutel Apfelsaft und Eistee, vielleicht lässt sich ja daraus etwas machen.

Einen schönen Abend wünscht Euch

Euer

Tarek J. Schakib-Ekbatan

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s