Marcus Appel: „Keine kulinarische Freude!“

Essen TischEs kam kein Karton, sondern es kamen 2 nette Damen, die mir zur vereinbarten Zeit zwei schwere Tüten mit Essen ins Büro gebracht haben. Vorzugsbehandlung. Im Normalfall müssen Asylanten am Liefertag zuhause sein, um das Paket anzunehmen, sonst nimmts der Paketzusteller wieder mit. Oder man hat jemand, der es entgegennimmt, denn das Esspaket kommt sicher nicht per Einschreiben. Essen Inhalt

Da ich mir die Nahrungsmittel nicht selbst anhand der Auswahlmöglichkeiten ausgesucht habe (3 DIN A 4 Zettel, auf denen man ankreuzen kann, was man möchte, bei begrenzter Auswahl), bin ich sehr neugierig und gespannt, was da auf mich zukommt. Tatsache ist: Das Esspaket gehört eigentlich einer jungen Frau aus Äthiopien, die mit ihrem kleinen Sohn im Asylbewerberheim in der Breitenau lebt. Das habe ich nun bekommen. Was den Inhalt des Paketes angeht: siehe Foto. Dort ist alles aufgelistet. Für mich ergeben sich sofort mehrere Probleme: es sind zwei Packungen Mehl dabei.

Die brauche ich nicht. Ich vermute, die junge Frau hat damit Brot gebacken, denn Brot oder ähnliches ist nicht dabei. Die 2 Liter Milch kann ich auch nicht verwerten, Laktoseintoleranz. Ich frage nach beim Aktionskreis, der den Versuch initiiert hat: „Nein, man kann keine laktosefreie Milch bestellen. Steht nicht zur Auswahl.“

Essen Fleisch

Heißt im Klartext: Sollte ein Asylant Allergien oder Intoleranzen auf Nahrungsmittel entwickelt haben, hat er noch begrenzterer Möglichkeiten in der Auswahl des Essen. So nebenbei sind auch noch ein, zwei andere Dinge dabei, die ich nicht vertrage: zum Beispiel der Apfelsaft. Jetzt bin ich da gespannt, was am Donnerstag für ein Paket kommt. Denn pro Woche gibt es immer zwei Pakete. Fazit nach Tag 1: Wir sind anderes gewohnt. Die Auswahl ist sehr begrenzt. Vorübergehend kann man sich davon ernähren, aber auf Dauer, über Monate oder Jahre: keine kulinarische Freude! Und die meisten Produkte sind Billigprodukte, die Tiefkühlkost (Fleisch) kommt wer-weiß-woher aber nicht vom Metzger meines Vertrauens und: was mache ich ohne Gewürze?

Advertisements

2 Gedanken zu “Marcus Appel: „Keine kulinarische Freude!“

  1. Ja gute Frage, wie ist denn das mit den Gewürzen?
    Bekommt man da ein Starterpaket? Wenigstens Salz und Pfeffer?
    Oder kauft man sich das vom „Taschengeld“ selbst?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s